Kontakt:

Nähwerkstatt Grebenstein

Martina Petersen

Marktstraße 3

34393 Grebenstein

 

 

Mobil: 0162-9814744

Mail:  petersenfour@arcor.de

 

Hoodie für Kids

Bevor Du den Hoodie nähst, lies Dir bitte die Schritt-für-Schritt-Anleitung - am Besten gemeinsam mit einem Erwachsenen - vorab durch. Manches versteht man auch erst, wenn man an dem jeweiligen Schritt angelangt ist. Das Schnittmuster male ich gegen Erstattung einer geringen Kostenpauschale gern in der gewünschten Größe auf und gebe es weiter.

1. Suche Dir das Schnittmuster in Deiner Größe auf dem Schnittmusterbogen aus, lege über jedes Teil nach und nach Folie oder durchsichtiges Papier und male es ab. Folie geht besser als Papier, da sie nicht so schnell reißt. Für Folie brauchst Du dann aber auch einen Folienstift. Übertrage auch die kleinen Striche (Passzeichen) und die Erläuterungen auf dem Schnittmuster auf Deine Folie oder Dein Papier. Du benötigst den Ärmel, das Vorderteil, das Rückenteil, die Kapuze und das Ärmelbündchen. Also musst Du insgesamt 5 Teile ausschneiden.

2. Jetzt legst Du die ausgeschnittenen Teile auf Deinen Stoff, den Du zuvor am besten einmal in der Waschmaschine gewaschen und nach dem Trocknen sorgfältig gebügelt hast. Von dem Stoff musst Du jetzt mehr Teile ausschneiden, und das geht so: Du legst den Stoff so zusammen, dass die Seite des Stoffes, die Du innen trägst, jetzt außen liegt. Dann legst Du das Schnittmuster für den Ärmel auf den doppelt gelegten Stoff und steckst es mit einigen Nadeln fest, so dass nichts verrutschen kann. Jetzt schneidest Du mit einer Schere den Ärmel aus. Lass ein wenig Platz (1 cm) zwischen Schnittmuster und der Schnittkante. Dort wo das eingezeichnete Passzeichen ist, knipst Du mit der Schere den Stoff ein bisschen ein. Die Ärmelbündchen und die Kapuze werden genauso zugeschnitten. Achtung: Auch bei der Kapuze gibt es Passzeichen, die eingeknipst werden müssen. Jetzt hast Du zwei gegengleiche Ärmel, zwei gegengleiche Kapuzenteile und zwei Ärmelbündchen. Vorder- und Rückenteil werden im Stoffbruch zugeschnitten. Das heißt, Du legst den Stoff wieder doppelt, schöne Seiten nach innen und legst das Schnittmuster für das Vorderteil mit der langen Seite, die auf dem Schnittmuster bereits Stoffbruch genannt wird, direkt an die Kante, an der der Stoff umgelegt wurde. Ein paar Stecknadeln zum Befestigen hinein und schon kann ausgeschnitten werden. Denke daran, wieder ein bisschen Platz zum Schnittmuster zu lassen (1 cm) und das Passzeichen einzuknipsen. Das Rückenteil wird genauso zugeschnitten. Hier gibt es keine Passzeichen. Für die Innenkapuze musst Du jetzt nochmal aus einem dünnen, doppelt gelegten T-Shirtstoff (den nennt man Jersey) die Kapuze ausschneiden - so wie Du es bereits mit dem Sweatshirtstoff gemacht hast. Nun hast Du ein Vorderteil, ein Rückenteil, zwei Ärmel, vier Kapuzenteile (zwei davon aus Jersey) und zwei Bündchen. Los gehts mit dem Nähen!

3. Jetzt legst Du dein Vorderteil ausgebreitet auf den Tisch und nimmst einen Ärmel. Ärmel und Vorderteil haben die kleinen Einschnitte (Passzeichen), die aufeinander passen müssen. Den Ärmel legst Du mit dem Passzeichen auf das Passzeichen im Vorderteil. Die schönen Seiten liegen aufeinander, die Innenseiten sind außen. Jeder Ärmel passt nur an eine Seite des Vorderteils.

4. Befestige Ärmel und Vorderteil mit Stecknadeln und nähe die Strecke mit einem engen Zickzackstich oder einem Stich für elastische Stoffe. Danach entfernst Du die Stecknadeln und wiederholst Schritt 3 und 4 für die andere Seite.

5. So sieht Dein Vorderteil jetzt aus!

6. Jetzt legst Du das Rückenteil mit der schönen Seite auf die schöne Seite des Vorderteils und steckst die verbliebene schräge Seite des Vorderteilärmels rechts auf rechts auf die schräge Ärmelseite des Rückenteils. Fixiere alles mit Stecknadeln und nähe die Seite mit einem engen Zickzackstich. Mit der letzten offenen Seite verfährst du genauso.

7. Jetzt sieht Dein Hoodie schon ein bisschen wie ein Cape aus und Du kannst es ja schon mal anprobieren.

8. Alle vier Ärmelnähte bügelst Du jetzt sorgfältig von innen und auch von außen in die Richtung des Vorder- bzw. Rückenteils. Pass auf, dass Du Dich hierbei nicht verbrennst. Lass Dir am besten von einem Erwachsenen helfen!

9. Wenn Du bereits sehr sorgfältig nähen kannst, kannst Du die Nähte mit einem Zierstich und einem andersfarbigen Garn von außen noch einmal nähen. Dies sieht hübsch aus, muss aber nicht unbedingt gemacht werden. Wenn Du Dir unsicher bist, ob Du gerade nähen kannst, dann lass es lieber.

10. Wenn Du an den Ärmeln Verzierungen mit Farbe oder Stoff aufbringen möchtest, solltest Du das jetzt tun, weil das nach dem Zusammennähen der Seitennähte sonst schwierig wird.

11. Jetzt legst Du Dein Sweatshirt-Cape mit der schönen Seite aufeinander und klappst die Ärmel zur Hälfte zusammen. Ärmel- und Seitennähte steckst Du mit Stecknadeln fest.

12. Achte darauf, dass die Ärmelnähte genau aufeinander treffen, wenn Du die eine Seite des Hoodies steckst. Sollte das dann an den Abschlusskanten mit der Länge nicht mehr so gut passen und ein wenig überstehen, ist das nicht schlimm. Das kann man hinterher wegschneiden.

13. Jetzt nähst Du die eine Seite Deines Hoodies in einem Rutsch von der Ärmelkante bis zur Unterkante Deines Hoodies zusammen. Für die andere, noch offene Seite wiederholst Du Schritt 11, 12 und 13. Anschließend bügelst Du die Nähte sorgfältig.

14. Jetzt kommt die Kapuze dran. Du legst die Kapuzenteile rechts auf rechts aufeinander, steckst die abgerundete Seite mit Stecknadeln fest und nähst die Strecke mit einem engen Zickzackstich. Auch die kleine kurze Strecke vorn an der Kapuze wird mit Zickzackstich zusammen genäht.

15. Die Innenkapuze aus dem Jerseystoff nähst Du genauso wie die Außenkapuze (Schritt 14 wiederholen).

16. Jetzt wendest Du die Außenkapuze so, dass die linke Seite außen ist. Die Innenkapuze legst Du mit der schönen Seite in die Außenkapuze hinein. Beide schönen Seiten liegen jetzt ineinander. Die Nähte oben und unten an den beiden Kapuzen treffen aufeinander.

17. Nun befestigst Du Innenkapuze und Außenkapuze mit Stecknadeln am Rand der kompletten runden Öffnung und nähst diese Strecke anschließend mit einem engen Zickzackstich.

18. Fertig! Kapuze noch wenden und Innenkapuze in die Außenkapuze stopfen. Die äußeren Kanten wieder sorgfältig bügeln und - wenn Du magst - mit einem Zierstich in einer anderen Farbe sorgfältig nähen.

19. Nun wird es ein bisschen kompliziert! Du wendest Deinen Hoodie wieder, so dass die schöne Seite innen liegt und steckst die Kapuze mit der schönen Seite außen in die Halsöffnung des Pullis. Die schönen Seiten liegen nun innen wieder aufeinander. Nun kommen die Passzeichen zum Einsatz, von denen Du jeweils vier in der Außen- und vier in der Innenkapuze hast. Du erinnerst Dich: das sind die kleinen Einschnitte, die Du beim Zuschneiden mit der Schere eingeknipst hast. Die Passzeichen von Außen- und Innenkapuze werden jetzt jeweils auf eine Ärmelnaht im Halsausschnitt (von denen hast Du ja auch vier) mit Stecknadeln gesteckt. Das ist wichtig, damit hinterher alles genau passt. Mit ein paar weiteren Stecknadeln steckst Du jetzt noch den Rest Deiner Kapuze im Halsauschnitt fest.

20. Nun nähst Du Deine Kapuze am Halsausschnitt mit einem engen Zickzackstich sorgfältig fest. Achte darauf, dass Du nun alle drei Stoffbahnen zusammen festnähst. Nach dem Nähen überprüfst Du, ob Du nirgendwo eine Lücke gelassen hast und alles fest ist.

21. Tadaaa!!! Fertig! Der schwierigste Schritt ist geschafft. Die Kapuzennaht wird nun in das Oberteil hineingebügelt und ...

22. ... wenn Du magst und das schon gut kannst, mit einem Zierstich in einer anderen Garnfarbe genäht.

23. Die zwei Ärmelbündchen werden so zusammengelegt, dass die kurzen Seiten aufeinander treffen. Die schöne Stoffseite liegt innen. Stecke die Naht mit ein paar Stecknadeln fest und nähe sie mit einem engen Zickzackstich. Das Gleiche wiederholst Du mit dem anderen Bündchen.

24. Die zwei Bündchen wendest Du nun und klappst sie zusammen, so dass nun die schöne Seite außen liegt.

25. Nun stülpst Du ein Ärmelbündchen unten über den Ärmel, so dass Ärmelöffnung und die Öffnung des Ärmelbündchens aufeinander liegen. Die Rundung nähst Du ebenfalls wieder mit dem engen Zickzackstich. Das ist ein bisschen knifflig und Du musst beim Nähen aufpassen, dass Du die Ärmelöffnung nicht mit zunähst. Beim Nähen liegt das Füßchen der Nähmaschine in der Ärmelöffnung unten auf der Ärmelkante auf und Du nähst immer nur ein paar Stiche und holst Dir dann wieder ein kleines Stück Stoff nach, bis Du einmal rundherum alles festgenäht hast. Vielleicht kann Dir ein Erwachsener hierbei helfen. Das Ganze wiederholst Du mit dem anderen Bündchen und dem anderen Ärmel.

26. Fast geschafft. Nun bügelst Du die untere Kante Deines Hoodies 1,5 cm nach innen und nähst sie mit einem Zickzackstich fest. Probiere Deinen Hoodie zuvor an und überlege Dir, ob er so bleiben kann oder ob er Dir vielleicht zu lang ist. Ist er zu lang, schneidest Du einen gleichmäßig breiten Streifen rundherum an Deinem Hoodie ab. Nimm hierzu ein Lineal zur Hilfe. Sollte er jedoch zu kurz sein, so kannst du ein Bündchen unten annähen. Und das geht so: Du schneidest den Hoodie unten gleichmäßig gerade ab. Du kannst ihn auch mit den Seitennähten aufeinanderlegen und diese einknipsen. Dann weißt Du, wo Du rechts und links schneiden musst und brauchst nur noch die Mitte markieren. Die Breite Deines Hoodies misst Du anschließend mit einem Lineal. Von diesem Wert ziehst Du 7 cm ab. Das Ergebnis hiervon ist dann die Länge Deines Bündchens sowohl für Vorderteil als auch für das Rückenteil. Die Höhe des Bündchens hängt davon ab, wie viel der Hoodie zu kurz ist oder wie hoch Du das Bündchen gerne hättest. Bedenke jedoch, dass ungefähr ein Zentimeter von der Höhe nach dem Annähen in der Naht verschwunden sind. Diesen einen Zentimeter musst Du dann noch zu Deiner gewünschten Höhe dazu addieren. Das Bündchen schneidest Du zweimal zu. legst es mit den schönen Seiten aufeinander und schließt die Seitennähte mit einem Zickzackstich.

27. Anschließend klappst Du das Bündchen mittig aufeinander und schiebst es über die Unterkante Deines Hoodies. Die Außennähte von Bündchen und Hoodie treffen aufeinander und werden festgesteckt. Da das Bündchen vorn und hinten jeweils 7 cm kürzer ist als Vorder- und Rückenteil musst Du beide Teile unten in die Länge ziehen und das Bündchen unter Spannung feststecken. Nun nähst Du das Bündchen mit einem engen Zickzackstich fest, indem Du es von Stecknadel zu Stecknadel immer auf die gleiche Länge wie Vorder- oder Rückenteil ziehst. Das kann man sich jetzt schwierig vorstellen, erklärt sich aber beim Nähen von selbst. Anschließend bügelst Du die Naht des Bündchens in das Vorder- und Rückenteil hinein und kannst es - wenn Du magst - mit einem Zierstich in einer anderen Farbe absteppen.

28. Perfekt! Nun bist Du fertig. Und hast bestimmt ein tolles neues Lieblingsteil im Kleiderschrank. Falls Du Deinen Hoodie noch mit Farbe - wie hier mit Tafelfarbe für Textilien - verzieren möchtest, lege bitte eine dicke Schicht Zeitungspapier unter die Stelle des Stoffes, den Du bemalen möchtest, damit nichts auf die andere Seite Deines Hoodies kommt. Nach dem Trocknen der Farbe, muss diese noch entsprechend der Herstellerangabe auf der Farbe mit dem Bügeleisen fixiert werden. Lass das am Besten einen Erwachsenen machen!